Herzlich Willkommen
Bild: Franz Schiele
Reisebericht von unseren Trekking- und Hochtouren in Peru von Gertrud Schiele Vier   Wochen   im   September   2012   waren   Maria   und   Peter   Kahr,   Franz   und   ich   in   Peru   unterwegs.   Wir   hatten   zwei   Zelte,   Kochgeschirr und Eisausrüstung dabei. Wir wollten unsere Touren selber organisieren und nur Tragtiere mieten. Die   ersten   beiden   Tage   verbrachten   wir   in   der   Hauptstadt   Lima   am   Pazifik.   Unser   Grand   Hotel   Bolivar   lag   direkt   an   einem   schönen großen    Platz    im    Zentrum.    Es    ist    eines    der    gut    erhaltenen,    beeindruckenden    Gebäude    aus    der    Kolonialzeit,    innen    allerdings sanierungsbedürftig.   Auch   die   Kirchen   sind   aufwändig   restauriert,   fast   alle   anderen   Gebäude   sind   baufällig   oder   machen   einen schäbigen   Eindruck.   Der   Verkehr   in   der   Acht-Millionen-Stadt   ist   ohrenbetäubend   und   chaotisch.   Wir   waren   froh,   die   Metropole   in Richtung Cusco wieder zu verlassen. Mit   dem   Nachtbus   fuhren   wir   20   Stunden   zum   Teil   über   Bergpässe   und   kamen   ziemlich   erledigt   auf   3.400   m   Höhe   an.   Von   dort   aus wollten   wir   uns   für   die   Bergtouren   fit   machen   und   akklimatisieren.      Die   erste   Wanderung   führte   uns   direkt   vom   Stadtrand   in   die umliegenden    Hügel,    wo    wir    die    berühmten    Mauern    der    alten    Inka-Stadt    Sacsayhuaman    besichtigten    wollten.        Gleich    vor    der Eingangstour   wurde   uns   ein   Rundritt   angeboten   mit   Besichtigung   von   vier   Inkastätten.   Wir   ließen   uns   darauf   ein,   bekamen   auch   einen netten   Ausritt   ca.   1   ½   Std.   zu   einigen   kleinen   Ruinenstätten,   aber   die   große   Anlage   hätten   wir   extra   zahlen   müssen.   So   verzichteten wir   und   machten   noch   eine   Stadtbesichtigung   von   Cusco.   Ähnlich   wie   in   Lima   sind   nur   die   Kolonialbauten   und   Kirchen   sehenswert.   In einem   Cafe   am   „Plaza   de   Armas“   tranken   wir   zum   ersten   Mal   das   Nationalgetränk   „Pisco   Sour“,   das   schmeckt   lecker   und   auch   das   Bier war gut. Unsere   erste   Trekkingtour   mit   Zelten   war   der   Salcantay   Trek,   der   in   fünf   Tagen   über   einen   5.017   m   hohen   Pass   ins   nächste   Tal   führt.     Als   wir   mittags   in   dem   Bergdorf   auf   2.800   m   ankamen,   waren   alle   Eseltreiber   mit   ihren   Tieren   schon   unterwegs.   So   schulterten   wir unsere   schweren   Rucksäcke   selber   und   machten   uns   auf   den   staubigen   Weg   zum   ersten   Campingplatz.   Wir   hatten   auch   Proviant   für fünf   Tage   eingekauft,   nur   die   Eisausrüstung   war   in   Cusco   zurückgeblieben.   Am   späten   Nachmittag   erreichten   wir   zwar   nicht   das   Camp, dafür   konnten   wir   neben   der   Hütte   einer   Bauernfamilie   die   Zelte   aufschlagen   und   unsere   Nudeln   mit   Tomaten-Thunfischsoße   kochen. Der   Bauer   organisierte   uns   auch   für   den   nächsten   Tag   einen   Arriero   und   zwei   Esel,   die   unser   Gepäck   weiterschleppten.   So   konnten   wir das   Wandern   durch   eine   sehr   abwechslungsreiche   Berglandschaft   mit   Bergregenwald   richtig   genießen.   Vom   Camp   Soray   Pampa   aus bestaunten   wir   den   mächtigen   Eisriesen   Salcantay   mit   6.   271   m   Höhe.   Die   nächste   Tagesetappe   führte   über   den   Pass,   den   wir   alle   von der   Höhe   her   gut   schafften.   Wir   waren   auch   gut   ausgeruht,   weil   es   bei   Anbruch   der   Dunkelheit   um   ca.   18   Uhr   so   kalt   wurde,   dass   wir jeden   Abend   schon   um   18.30   Uhr   in   unsere   warmen   Schlafsäcke   krochen.   Auch   morgens      hatten   wir   dicke   Jacken   und   Mützen   an   zum Frühstück.   Tagsüber   waren   die   Temperaturen   angenehm   bei   20   –   25   Grad.   Nur   am   letzten   Tag   regnete   es   eine   Stunde,   sonst   kamen wir   immer   trocken   davon.   An   dem   im   Führer   beschriebenen   Endpunkt   der   Tour   hielten   keine   Busse,   so   mussten   wir   noch   sechs Kilometer   zum   Ort   laufen,   wieder   mit   vollem   Gepäck.   Unterwegs   kamen   wir   zu   den   Mauern   und   Terrassen   einer   Inkaruine   und   stellten dort   unsere   Zelte   auf,   direkt   neben   den   Schienen   der   Züge,   die   in   ½-stündigem   Abstand   zur   großen   Touristenattraktion   Machu   Picchu fuhren,   hatten   dafür   aber   einen   traumhaften   Blick   auf   den   wilden   Urubambafluß   und   die   Berge   dahinter.   Leider   ging   uns   das   Benzin   für den Kocher aus – aber man kann nicht alles haben auf einer selbst organisierten Tour.
Wir   flogen   zurück   nach   Lima   und   fuhren   noch   am   selben   Abend   mit   dem   Nachtbus   in   9   Stunden   nach   Huaraz,   dem   Ausgangsort   für   die Touren   in   die   Cordillera   Blanca,   einer   gigantischen   Bergkette   der   Anden   mit   vielen   Gipfeln   über   5.000   und   6.000   hm.   Diesmal quartierten   wir   uns   etwas   außerhalb   des   Zentrums   ein,   um   mehr   Ruhe   zu   haben.   Wir   fanden   eine   Agentur,   deren   Organisatorin englisch   sprach   und   für   unsere   Santa-Cruz-Trekkingtour   einen   Arriero   mit   drei   Tieren   buchte.   Wir   mussten   für   den   Eseltreiber   ein eigenes   Zelt   mieten   und   ihn   mit   verpflegen.   Patricio   hatte   einen   großen   Appetit,   wir   mussten   immer   zweimal   kochen,   aber   er   war   auch unterhaltsam   und   lustig.   Am   Bach   entlang   wanderten   wir   durch   das   Tal   mit   tropischen   Pflanzen,   im   Hintergrund   die   gewaltigen   Fels- und   Eisberge.   Leider   war   es   am   zweiten   Tag   so   bewölkt,   dass   uns   der   erhoffte   Blick   auf   einen   der   schönsten   Gletscherberge,   den Alpamayo,   verwehrt   blieb.      Die   1.200   hm   hinauf   zum   Pass   „Punta   Union“   mit   4.750   m   waren   mühsam,   aber   eine   Pause   mit   Brotzeit baute   schnell   wieder   auf.   Drei   Stunden   später   trafen   wir   auf   unseren   Arriero   und   stellten   die   Zelte   auf.   Es   fing   an   zu   tröpfeln,   so   fingen wir   schon   um   15   Uhr   an,   Tee   zu   kochen   und   unsere   Nudelsuppe.   Kaum   waren   wir   mit   essen   und   spülen   fertig,   da   donnerte   es   und   fing kräftig   an   zu   regnen.   Wir   krochen   in   die   Zelte,   machten   Pläne   für   die   Weiterreise   und   hörten   Musik.   Noch   früher   als   sonst   gingen   wir schlafen.   Am   nächsten   Morgen   hatten   wir   Reif   auf   dem   Zelt   und   den   Wiesen   rundum   und   es   war   saukalt,   aber   der   Blick   im   Morgenlicht auf   die   frisch   verschneiten   Bergriesen   war   gigantisch.   Nach   einem   ungemütlichen   Frühstück   in   der   Kälte   packten   wir   zusammen,   dann wurde   es   schnell   wieder   warm   und   wir   wanderten   gemütlich   durch   das   mit   Quequa-Bäumen   wunderschön   bewachsene   Tal   bis   zum nächsten   Ort.   Dort   gab   es   mehrere   Meerschweinchen-Zuchten.   Sie   werden   so   gehalten,   wie   bei   uns   die   Stallhasen,   schmecken   auch ähnlich   und   gelten   in   Peru   als   Delikatesse.   Die   letzte   Etappe   stellte   sich   als   ein   steiler   Aufstieg   heraus,   der   in   einem   Bergdorf   an   einer staubigen   Schotterpiste   endete.   Mit   einem   Kleinbus   fuhren   wir   zusammen   mit   einigen   anderen   Trekking-Reisenden   zum   Llanganuco- Paß   auf   4.737   m.   Dort   hielten   wir   an   und   wurden   kaum   fertig   mit   schauen   und   fotografieren,   so   beeindruckten   uns   die   Ausblicke   auf beiden   Seiten:   vergletscherte   Gipfel   im   Kontrast   zu   den   felsigen   Bergen   ganz   nah,   dazwischen   viele   Seen.   Unsere   Schotterstraße   führte in   unzähligen   Serpentinen      abwärts,   das   war   eine   sehr   spannende   Fahrt.   Im   Tal   hielten   wir   ganz   in   der   Nähe   des   Campingplatzes (3.900 hm), wo wir unsere Zelte auf einer Insel zwischen zwei Bächen aufbauten. Für   die   Besteigung   des   Nevado   Pisco,   5.760   m   planten   wir   zwei   Tage.   Am   ersten   Tag   stiegen   wir      zur   Hütte“   Rifugio   Peru“   auf   4.760 hm   (Die   Zelte   konnten   wir   am   Camp   deponieren).      In   der   großen,   sauberen   Hütte   waren   wir   die   einzigen   Gäste   und   der   Koch   bereitete uns   ein   leckeres   Essen.   Wir   schliefen   gut   auf   den   weichen   Matratzen,   aber   nur   kurz.   Um   Mitternacht   standen   wir   wieder   auf, frühstückten   eine   Kleinigkeit   und   marschierten   um   1   Uhr   mit   unseren   Stirnlampen   und   Eisausrüstung   im   Rucksack   los.   Nach   der Beschreibung   in   unserem   veralteten   Führer   mussten   wir   ca.   zwei   Stunden   über   Blöcke   und   Schuttmoränen   zum   Gletscher   gehen.   Da aber   selten   ein   Pfad   zu   erkennen   war,   stolperten   wir   drei   Stunden   im   Dunkeln   durch   das   unwegsame   Gelände.      Dann   konnten   wir      die Steigeisen   anlegen   und   uns   anseilen,   Franz   führte.   In   der   Dämmerung   erreichten   wir   den   ersten   Sattel   –   ein   wunderbares   Morgenlicht lag   auf   den   Gletscherriesen   rund   um   uns   und   es   war   absolut   still.   In   dieser   traumhaften   Stimmung   gingen   wir   weiter,   bis   wir   über einige   Spalten   hinweg   an   einen   steilen   Anstieg   kamen,   wo   wir   nur   mit   den   Frontzacken   der   Steigeisen   und   mit   Pickel   hochkamen.   Das war   in   dieser   Höhe   von   über   5.000   m   äußerst   anstrengend.   Kaum   waren   wir   oben,   erhob   sich   vor   uns   ein   noch   steileres   Stück   mit Büßereis.   Ich   wollte   schon   aufgeben,   kämpfte   mich   aber   hinauf.   Nach   einer   Pause   nahmen   wir   drei   weitere   Aufschwünge   in   Angriff   und schafften   es   alle   vier   zum   Gipfel!   Wir   nahmen   uns   nur   kurz   Zeit   zum   Verschnaufen   und   Fotografieren.   Nachdem   wir   acht   Stunden   für den   Aufstieg   gebraucht   hatten,   zogen   inzwischen   Wolken   um   die   Gipfel   und   verwehrten   uns   die   Sicht.   Im   Abstieg   bestaunten   wir   die gewaltigen   Eisabbrüche   und   Spalten   und   kamen   uns   sehr   klein   vor.   Durch   die   Schuttmoränen   fanden   wir   auch   bei   Tageslicht   nicht gleich   einen   Weg   und   kamen   endlich   nach   13   Stunden   erschöpft   zur   Hütte   zurück.   Maria   und   ich   blieben   dort,   Franz   und   Peter   mussten noch   zum   Camp   absteigen   und   unsere   Zelte   abholen,   weil   Saisonende   war.   Zurück   in   Huaraz   freuten   wir   uns   auf   ein   besonderes   Essen –   wir   bestellten   Cuy   =   Meerschweinchen.      Es   schmeckte   nicht   schlecht,   aber   die   Portionen   waren   so   klein,   dass   wir   danach   noch   Pizza aßen. Dazu ließen wir uns Bier und argentinischen Rotwein schmecken.
Das   Ishincatal   war   Ausgangsort   für   die   nächsten   Hochtouren.   In   5   Stunden   stiegen   wir   durch   das   mit   Bergregenwald   bewachsene, wildromantische   Tal   immer   am   Bach   entlang   auf.   Auf   dem   letzten   Stück   regnete   es   kräftig.   Ich   hatte   Atemprobleme,   vermutlich Nachwirkungen   von   den   Strapazen   der   letzten   Tour,   und   beschloss,   auf   der   Ishinca-Hütte   auf   4.400   m   zu   bleiben.      Maria,   Franz   und Peter   fühlten   sich   fit   und   brachen   am   nächsten   Morgen   um   drei   Uhr   auf   zur   Besteigung   des   Nevada   Urus.   Peter   ging   mit   der   guten Stirnlampe   voran   und   musste   den   schlecht   erkennbaren   Weg   suchen.      Erst   auf   5.000   m   Höhe   begann   der   Gletscher,   der   nicht   so   steil ist   und   wenig   Spalten   hat.   Nach   einer   felsigen   Passage   ging   es   im   Eis   weiter   bei   herrlich   sonnigem   Wetter.   Es   hatte   in   der   Nacht   zuvor geschneit,   so   musste   abwechselnd   gespurt   werden   und   im   weichen   Schnee   brachen   sie   auch   öfter   ein.   Um   9   Uhr   standen   die   Drei   auf dem   Gipfel   des   Nevada   Urus,   5.495   m   und   konnten   fast   eine   Stunde   den   herrlichen   Rundblick   auf   gewaltige   5.000-er   und   6.000-er genießen.   Nach   einem   steilen   Abstieg   kamen   die   Bergsteiger   schon   mittags   wieder   zurück   und   wir   aßen   zusammen   eine   gute   Suppe und   ruhten   uns   anschließend   im   Lager   aus.   Nachmittags   regnete   es   und   wir   blieben   in   der   Hütte,   die   leider   nicht   geheizt   war.   Im Gastraum   hatten   wir   ca.   13   Grad.   Eine   Mädchengruppe   kam   an   und   wir   versuchten,   uns   mit   unseren   geringen   Spanisch-Kenntnissen und Englisch zu verständigen. Ein   Ruhetag   mit   Spaziergang   zur   nächsten   Lagune   war   angesagt,   am   Tag   darauf   wollten   Maria,   Peter   und   Franz   schon   den   nächsten 5.000-er   angehen,   ich   wollte   nur   einen   Teil   des   Aufstiegs   machen.   So   brachen   die   Drei   wieder   nachts   um   drei   Uhr   auf,   das   Wetter   war unsicher   und   es   hatte   nochmal   bis   auf   4.600   m   heruntergeschneit.   Also   weit   und   breit   keine   Spur   und   es   war   auch   keine   andere Seilschaft   unterwegs.   Außerdem   hatten   sie   keine   verlässliche   Beschreibung   der   Route,   so   suchte   Franz   so   gut   wie   möglich   in   dem riesigen   Gletscher   einen   Aufstieg.   Bei   5.200   hm   hatten   sie   zwar   einen   Grat   erreicht,   der   aber   nicht   zum   Gipfel   des   Ishinca   führte.   Sie stiegen   teils   über   Fels,   teils   im   Eis   ab   und   gelangten   bei   genau   5.000   hm   an   die   Ishinca-Lagune,   wo   ich   sie   schon   erwartete. Gemeinsam   machten   wir   bei   der   Biwakschachtel   Brotzeit   –   Tee,   Kekse,   Nussmischung.   Um   13   Uhr   kamen   wir   an   die   Hütte   zurück   und ruhten   aus.   Nachmittags   regnete   es   wieder,   aber   der   Koch   heizte   tatsächlich   den   Ofen   ein.   Allerdings   nicht,   um   uns   zu   wärmen, sondern   weil   er   darin   das   Abendessen   zubereitete:   ein   leckeres   Huhn   mit   viel   Knoblauch   und   Kräutern   und   selbstgemachten   Pommes     –   unser   Abschiedsessen.   Dazu   gönnten   wir   uns   argentinischen   Rotwein.   Franz   fand   eine   Gitarre   und   wir   spielten   abwechselnd   mit   dem Servicemann   der   Hütte,   der   uns   peruanische   Lieder   vorsang.   Nach   einem   gemütlichen   und   ungewohnt   langen   Hüttenabend   gingen   wir erst um 20.30 Uhr ins Lager! Auf   der   Rückfahrt   mit   dem   Bus   von   Huaraz   nach   Lima   bei   Tage   konnten   wir   noch   einmal   die   wunderbare   Bergwelt   vorbeiziehen   lassen und uns über unsere sehr abwechslungsreiche und gelungene Reise freuen.